Montageanleitungen

Montage-Richtlinien

Zeichnungen und Stücklisten

Zeichnungen und Stücklisten für die verschiedenen EuroTRACC-Systeme sind bei  ihren Passco-Vertretern erhältlich.

Empfohlene Werkzeuge und Ausrüstung

  1. Gabelstapler oder Kran (2 000 Kilogramm Traglast)
  2. Hebegurte oder Ketten
  3. Presslufthammer/-bohrgerät und passende Versorgungsquellen
  4. Steinbohrer 18x400 mm mit 750 mm Verlängerung
  5. Satz Einfassungen und Ratchets (Umschaltknarre) oder Flachschlüssel - 10 bis 32mm
  6. Verkehrsleit-Ausrüstung
  7. Handschuhe, Schutz- und Sicherheitsbrillen, und Rückengurt für das Heben von Lasten
  8. Schubpistole und Mischkanonen für Hilti HY-150 Kleber

ANMERKUNG: Die HILTI Verankerungen, die mit den EuroTRACC-Systemen geliefert werden, erfordern 18 mm Bohrungen für die Montage. Schubpistole und Mischkanonen für HY-150 Kleber sind von Passco oder direkt von Hilti zu erhalten.

Sicherheitsvorschriften

Treffen Sie immer passende Sicherheitsvorkehrungen, wenn Sie Arbeitsmaschinen benutzen, Chemikalien mischen und schwere Lasten bewegen. Handschuhe, Sicherheits und Schutzbrillen, und Rückengurte sollten getragen werden.

Die Sicherheitsmaßnahmen, wie geeignete Verkehrssteuerung (Ampelanlage), sollten auch verwendet werden, um das Personal während der Montage am Einbauort zu schützen.

System-Montage

Um eine genaue Zuordnung EuroTRACC-Teile zu erleichtern, zeigt Skizze 6 das System mit entfernten Seitenpaneelen und mit den Hauptbestandteilen, welche beschriftet wurden.

 

Skizze 6. Hauptbestandteile des EuroTRACC. (Die Seitenpaneele sind von der Außenseite des Systems entfernt worden um mehr Klarheit zu geben.)

Heben des Systems

EuroTRACC Systeme können als ganze Einheit durch das Durchziehen von Hebeketten oder –gurten direkt oberhalb des Rahmens angehoben werden. Jemand sollte aber durch das Führen des Endstücks die Kontrolle über das angehobene und so bewegte System bewahren. Es sollte vor allem vor dem Entfernen des Systems darauf geachtet werden, dass dieses sicher bewegt werden kann.

Befestigung des Systems

EuroTRACC Systeme können auf verschieden Kombinationen von Asphalt und Beton angebracht werden. Tabelle 2 zeigt die verschiedenen Typen von Untergrund, die benutzt werden können und die Ankerbolzen, welche benötigt werden. Im Allgemeinen können bei Betonmontage 180 mm Ankerbolzen verwendet werden, während bei Asphaltmontage 460 mm Ankerbolzen erforderlich sind. Löcher sollten 40 mm kürzer als die Gesamtlänge des Ankerbolzens gebohrt werden, um eine geeignete Befestigung sicherzustellen.

EuroTRACC Systeme können direkt auf den Untergrund als komplette Einheit gesetzt werden. Das System sollte innerhalb von 1° zur abwärtsgerichteten Leitplanke angepasst werden, und dies entsprechend den Anforderungen der Annäherungs- und Abflusszone, welche im Abschnitt “Standort-Anforderungen” beschrieben sind. Bohrungen für die Ankerbolzen können in den Untergrund angebracht werden, indem das System als Schablone verwendet wird. Wegen des offenen Designs der EuroTRACC-Systeme ist es nicht notwendig, irgendeinen Teil des Systems auseinanderzubauen, um die Verankerungslöcher zu bohren.

Nachdem die Bohrungen durchgeführt wurden, kann das Klebesystem in die Löcher eingeführt werden und die Ankerbolzen werden mit Mutter und Federring durch die Traverse gehängt. Skizze 7 zeigt, wie der Ankerbolzen, der mit Mutter und Federring durch die Traverse hängt, angepasst werden sollte. Der Bolzen sollte im nicht-getrockneten Kleber hängen, ohne dass das Gewinn oberhalb der Mutter herauslugt. Das abschließende Festziehen der Ankermuttern sollte dann erfolgen, nachdem der Kleber richtig getrocknet hat. Die Leistung des EuroTRACC ist nicht empfindlich auf die Andrehkraft der Muttern. Jedoch ist es wichtig, dass alle Ankermuttern fest genug angezogen wurden, so dass die Federringe  lachgedrückt sind. (Beachten Sie auch die Anweisungen des Kleber-Herstellers betreffend die Aushärtungszeiten unter verschiedenen klimatischen Bedingungen.)

2. Auswahl-Tabelle für Ankerbolzen

UntergrundGröße Ankerbolzen
150 mm Stahlbeton16 mm Ø x 180 mm lang
200 mm Nicht-Stahlbeton16 mm Ø x 180 mm lang
Min. 75 mm Asphalt über min. 75 mm Beton16 mm Ø x 460 mm lang
150 mm Asphalt über 150 mm kompaktierter Grundmasse16 mm Ø x 460 mm lang
Min. 200 mm Asphalt16 mm Ø x 460 mm lang

ANMERKUNG: Wenn sich Asphalt über einem Minimum von 150 mm Beton befindet, können die 460 mm langen Ankerbolzen zu einer Gesamtlänge abgeschnitten werden, die gleich ist mit der der Asphaltstärke plus 190 mm.

 

Skizze 7. Aufhängung der Ankerbolzen im nicht-getrockneten Kleber.

Befestigung von Sicherheits- und Übergangsstücken

Der letzte Stützrahmen auf einem EuroTRACC-System muß an eine passende Sicherheitsstruktur angebracht werden, zwecks Unterstützung der Seitenpaneelen und irgendwelcher erforderlicher Übergangspaneelen. Während einerseits keine direkten Anhaltekräfte in die Sicherheitsstruktur übertragen werden, ist sie andererseits aber nötig um einen möglichen Anprall umzuleiten. Bei „freistehenden“ Installationen sollten 2 Standardleitplankenpfosten eingerammt und mit dem Sicherheitsrahmen befestigt werden. Falls Sie mehr Informationen über die verschiedenen Montagemöglichkeiten einschließlich Montagezeichnungen benötigen sollten, so setzen Sie sich bitte mit Ihrem lokalen Passco- Vertreter in Verbindung.

Befestigung vom Plastikkopfstück und von Markierungen

Das EuroTRACC ist für den Gebrauch auf der Standspur sowie auf dem Mittelstreifen in beiden Verkehrslagen (unidirektional und bidirektional) bestimmt. Um die größte

Sicherheitsstufe zu ermöglichen, kann die Kennzeichnung des Kunststoff-Kopfstücks einer gewissen Umgebung angepasst werden. Reflektierende Klebebögen werden mit dem EuroTRACC mitgeliefert und kann dazu verwendet werden, um die linke Standspur, die rechte Standspur oder durchgehende Anwendungen zu markieren. Das Plastikkopfstück sollte an der Frontseite des EuroTRACC-Systems angebracht werden, indem die bereits bestehenden Befestigungen der Seitenpaneele genutzt werden.

ANMERKUNG:

Informieren Sie sich bei den Transportbehörden über die Markierungsanforderungen.

EuroTRACC Reparatur nach Anprall

Risikoarme Reparaturmöglichkeiten

EuroTRACC ist entworfen worden, um Reparaturen Vorort durchzuführen oder ein schnelles Austauschen der gesamten Installation zu ermöglichen.

Die energiedämpfenden Segmente des EuroTRACC-System-Unterbaus können stufenweise, je nach Anprallheftigkeit, ersetzt werden. Weil EuroTRACC-Systeme völlig zusammengebaut geliefert werden, ist es extrem praktisch, das völlig beschädigte System am Straßenrand zu ersetzen, um dieses dann später in der entfernten Werkstatt sicher vor Verkehrsgefahren und den Vorschriften entsprechend zu reparieren. Viele Komponenten des EuroTRACCSystems bleiben nach den meisten Unfällen unbeschädigt und erleichtern daher die Instandsetzung auf eine wirtschaftliche Art und Weise.

ANMERKUNG:

EuroTRACC-ANPRALLDÄMPFER SIND KEINE EINWEGPRODUKTE. EIN KOMPLETTER AUSTAUSCH AUF DEM VERKEHRSWEG NACH EINER KOLLISION IST EINE BEQUEME - ABER NICHT ERFORDERLICHE – LÖSUNG, UM ARBEITER VOR VERKEHRSGEFAHREN ZU SCHÜTZEN. BIS ZU 98% VOM EuroTRACCSYSTEM IST NACH BESTIMMTEN ANPRALLUNFÄLLEN WIEDERVERWENDBAR, UNABHÄNGIG DAVON, OB DIE REPARATUR VORORT ODER IN DER SICHEREN UMGEBUNG DER WERKSTATT DURCHGEFÜHRT WIRD.

Arten von Beschädigungen

EuroTRACC Systeme wurden entworfen, um einem frontalen Anprall standzuhalten oder einen seitlichen Anprall umzuleiten. Ein Seitenanprall, abhängig von der Heftigkeit, kann auch nur “kosmetischen” Schaden am System verursachen. Jedes System, das entlang seiner Seite angeprallt worden ist, sollte überprüft werden um sicherzustellen, dass die Beschädigung nur kosmetischer Natur ist und dass irgendwelche Beschädigung, welches die spätere Funktion des Systems behindern sollte, repariert wird.

Bei einigen schweren Rückleitunfällen bei hoher Geschwindigkeit mit schweren Fahrzeugen, können EuroTRACC-Systeme dauerhaft verdreht werden. Wenn die Deformation des Unterbaus einen Teil einer Seite des Systems betrifft und dieser sich mehr als 30 mm gegenüber der anderen Seite erhoben hat, dann sollte der beschädigte Teil des Unterbaus ersetzt werden.

Vorort-Reparatur

EuroTRACC ist speziell entworfen worden, um Reparaturen Vorort schnellstens durchzuführen. Das Entfernen und das Ersetzen des Systems bleibt eine triftige Möglichkeit für jene, die bevorzugen am System fernab vom Straßenrand zu arbeiten.

EuroTRACC Systeme können Vorort repariert werden, indem man die Teile ersetzt, die beschädigt wurden. Der erste Schritt für eine Reparatur ist, den Schlitten mitsamt den befestigten Seitenpaneelen vom restlichen System zu trennen und diese zurück zu ihrer ursprünglich aufwärts gelegenen Position zu ziehen. Um dieses zu erleichtern kann es notwendig sein, Shredder-Schraubbolzen vom Schlitten zu lösen und die Bügel, welche den Unterteil des Schlittens umklammern, teilweise zu entfernen. Vergessen Sie nicht, die

Shredder-Schraubbolzen zu ersetzen und die Bügel wiederzubefestigen, sobald der Schlitten wieder in seine Ausgangsstellung verlagert wurde.

Nachdem der Schlitten zurückgesetzt wurde, können die beschädigten Rippenplatten ersetzt werden, indem man die 3 Schraubbolzen entfernt, welche jedes Rippenplatten-Doppelstück festhalten. Beziehen Sie sich bitte auf die Montagezeichnungen, zum sicherzustellen, dass die neuen Rippenplatten richtig angebracht wurden.

Die Seitenpaneelen und -rahmen können nun entlang der Länge des Systems neuverteilt werden. Es kann notwendig sein, einige Befestigungsteile der Seitenpaneelen zu lösen, um die Neuanordnung zu erleichtern. Der wieder zusammengebaute Schlitten und seine Seitenpaneelen können mit dem Rest des Systems wiederbefestigt werden und alle Kleinteile festgezogen werden, um die Reparaturarbeit abzuschließen.

Das EuroTRACC-System ist nun bereit, weitere Leben retten zu helfen.

Abbau/Ersetzen des Systems

Das EuroTRACC kann von seinem Unterbau durch das Lösen der Ankermuttern, welche die Traversen festhalten, entfernt werden. Flachschlüssel können erforderlich sein, um die Ankerbolzen unter den versetzten Rahmen und Schlitten zu erreichen. Sobald diese gelöst wurden, kann das System als gesamte Einheit gehoben und zurück zu einer Wartungswerkstatt zur Reparatur transportiert werden. Ein neues oder generalüberholtes EuroTRACC kann auf den vorhandenen Ankerbolzen in Position gebracht werden und mit den passenden Muttern und Federringen fest angebracht werden.

Bei einigen Anprallen kann eine geringe Anzahl von Ankerbolzen verbogen oder zerbrochen werden. In diesen Fällen wird es notwendig sein, den alten Ankerbolzen zu entfernen, den Kleber aus dem Loch herauszubohren und den entfernten Ankerbolzen mit neuem Ankerbolzen und Kleber zu ersetzen.

Reparatur in der Wartungswerkstatt

Im Allgemeinen ist die Prozedur für die Reparatur von einem EuroTRACC in einer Wartungswerksatt dieselbe als wie eine Vorort-Reparatur. Wenn Sie technische Schwierigkeiten antreffen sollten, dann kann Ihnen geholfen werden, indem sie Ihren lokalen Passco-Vertreter anrufen.

Der erste Schritt für eine Reparatur ist, den Schlitten mitsamt den befestigten Seitenpaneelen vom restlichen System zu trennen und diese zurück zu ihrer ursprünglich aufwärts gelegenen Position zu ziehen. Um dieses zu erleichtern kann es notwendig sein, Shredder-Schraubbolzen vom Schlitten zu lösen und die Bügel, welche den Unterteil des Schlittens umklammern, teilweise zu entfernen. Vergessen Sie nicht, die Shredder-Schraubbolzen zu ersetzen und die Bügel wiederzubefestigen, sobald der Schlitten wieder in seine Ausgangsstellung verlagert wurde.

Nachdem der Schlitten zurückgesetzt wurde, können die beschädigten Rippenplatten ersetzt werden, indem man die 3 Schraubbolzen entfernt, welche jedes Rippenplatten-Doppelstück festhalten. Beziehen Sie sich bitte auf die Montagezeichnungen, zum sicherzustellen, dass die neuen Rippenplatten richtig angebracht wurden.

Die Seitenpaneelen und -rahmen können nun entlang der Länge des Systems neuverteilt werden. Es kann notwendig sein, einige Befestigungsteile der Seitenpaneelen zu lösen, um die Neuanordnung zu erleichtern. Der wieder zusammengebaute Schlitten und seine Seitenpaneelen können mit dem Rest des Systems wiederbefestigt werden und alle Kleinteile festgezogen werden, um die Reparaturarbeit abzuschließen.

Das EuroTRACC-System ist nun bereit, um wieder zurück zum Straβenrand gebracht zu werden und um weitere Leben retten zu helfen.